Westsibirischer Laika vom Bärenriegel
Westsibirischer Laika vom Bärenriegel

E-Wurf September 2011

Faltaj Legend of Flaxfield X Betty od Katova mustku

Aktuelles  und Fotos  von den Welpen:

 

Hallo Familie Simonis,
lang lang ist‘s her dass wir uns gesehen haben, aber aus aktuellem Anlass mal wieder eine Meldung aus Mittelfranken.
Edda hat‘s im Rahmen eines Artikels über die Rückkehr der Eiche in den Focus geschafft. Aktuelle Ausgabe –S.52ff.
Als Folge haben mich schon mehrere Interessenten angerufen, was denn das für ein schöner Hund sei, …
Ich habe allen eure Internetadresse gegeben und ihnen ans Herz gelegt dass das keine Haus-Hunde sind.
Edda hat sich, wie man auf den Photos vielleicht erahnen kann super gemacht.
Sie ist eine hervorragende Jägerin / Stöbererin mit nahezu unerschöpflicher Kondition. Auch auf der Schweißfährte sind wir ein ganz ordentliches Team. Nur Apportieren will sie partout immer noch nicht. Ist mir aber auch nicht wichtig genug um das zu forcieren.
Gleichzeitig weiß sie genau wann nicht gejagt werden darf, so kann ich auch mit Ihr ohne Leine Auszeichnen oder Biken gehen.
Und das Allerwichtigste: Sie versteht sich sehr gut mit unserem Nachwuchs - der jetzt seit ein paar Wochen läuft…
Alles in allem: Alles gut in Franken
Grüße an alle!
Michel Reingruber
Revierleiter (November 2014)

Hallo ihr,
mal wieder ein kleiner Bericht von uns.
Ich glaube, ich kann nicht oft genug betonen, wie toll Danug ist. Gerade wirft er seinen Plüsch ab. Bürsten findet er ätzend, aber da muss er durch, sonst juckt er sich ständig.
Mittlerweile habe ich ein paar Leute, mit denen wir uns mehr oder weniger regelmäßig zum Spazieren gehen treffen. Lustigerweise alles Rüden, mit denen er sich prima versteht. Auch in der Hundegruppe (ich schrieb euch das letzte Mal davon) zettelt er selten Zoff an. Er ist immer noch der King im Ring, kontrolliert viel, aber nicht aufdringlich oder übertrieben. Zoffen sich andere Hunde geht er dazwischen und schlichtet meist erfolgreich.
Mittlerweile kann ich ihn aber sehr gut lesen und merke recht schnell, falls es zu eskalieren droht und kann ihn rechtzeitig rausnehmen. Durch die regelmäßigen Hundetreffen bin ich nun bei Hundebegegnungen sehr viel gelassener, was sich natürlich auch auf den Hund überträgt. Grundsätzlich kann ich mittlerweile sagen, Hündinnen und Welpen bzw. Junghunde kein Problem, Rüden ja, mit Ausnahme von dominanten Rüden (da geht’s nur über Sympathie). Eine gute Sozialisierung mal vorrausgesetzt. Danug erwartet von anderen Hunden ein ordentliches Betragen ihm und auch anderen Hunden gegenüber.
Zurzeit gibt es hier nur einen Rüden, mit dem er sich absolut gar nicht versteht (war schon beim ersten Sichtkontakt, von beiden Seiten aus). Da es ein Hund eines bekannten Jägers ist, müssen wir uns auf den Jagden die ‚Schnallzeiten‘ aufteilen. Klappt aber ganz gut, da sich Danug auf der Jagd wenig für andere Hunde interessiert.
Auf der Jagd ist er voll dabei, stöbert meist in einem kleinen bis mittleren Umkreis um mich herum, während ich als Treiber mit durch gehe. Er geht in seiner Aufgabe vollkommen auf und danach habe ich einen glücklich grinsenden, zufriedenen Hund.
Bei der Leinenführigkeit zeigt sich endlich, endlich, endlich eine Besserung. Mühsam ernährt sich hier das Eichhörnchen (oder Danug hat keine Lust mehr auf Geschirr). Wir sind jetzt nach vielem Ausprobieren anscheinend erfolgreich bei der Methode ‚am Geschirr darfst du ziehen’, aber ‚am Halsband gehst du ordentlich‘ angekommen.
Danug macht sich immer einen riesen Spaß daraus, unsere Sikahirsche zu verbellen. Er mag es wohl, wenn sie mit diesem aufgeplüschten Hinterteil weghoppsen. Oder Enten verbellen, bis sie wegflattern. Wenn man ihn nicht stoppt, kann er da auch sehr ausdauernd sein.
Das war es erst mal wieder :)
Liebe Grüße von Christina und Danug(Etu)

Danug(Etu) und Freunde
Danug(Etu) als Schmusehund!

Hallo Rainer und Petra,
ich kann euch schon wieder so tolle Sachen von meinem absolut tollen Hund berichten :)
Letzte Woche durfte Danug wieder auf einer Treibjagd laufen. Er hat das wirklich gut gemacht, auch wenn er mich beim ersten Treiben ganz am Anfang verloren hat (ich bin als Treiber mitgegangen). Er ist die ganzen 2 Stunden in dem Waldstück geblieben, wo ich ihn verloren hatte. Er hat dabei aber nicht die Schützenreihe verlassen. Von den Schützen habe ich erzählt bekommen, dass er sehr aktiv war.
Beim nachfolgenenden Trieb habe ich öfters mal gepfiffen, damit er sich an mir orientieren konnte. Das hat sehr gut geklappt und er war immer in der Nähe. Einmal ist er zwei Rehen hinterher, ist aber nach zwei Minuten wieder dagewesen. Danach habe ich ihn allerdings an der Leine mitgeführt. Es war sehr warm und er ist mit dem Hecheln nicht mehr hinterhergekommen. Er hat sich bis zum Hals in eine Pfütze gelegt und wollte da auch nicht mehr raus. Das war mir dann zu gefährlich wegen Überhitzen etc. Aber so eine kleine Zughilfe hat man bei den Berghängen hier auch mal gerne :)
Wir gehen jetzt regelmäßig zu einem überwachten Hundetreffen gleich hinter der thüringischen Grenze. Danug ist bisher der King im Ring. Bis auf wenige Ausnahmen versteht er sich mit den Rüden. Sein bester Kumpel ist dabei ein schokobrauner, unkastrierter Labrador, Cody. Wenn es mal mit einem andern Rüden nicht klappt, werden die Hunde getrennt laufen gelassen.
Danug ist aber nicht nur Cheffe, er sorgt auch für Ordnung. In der letzten Stunde hat er doch tatsächlich seinen besten Kumpel kurz gemaßregelt (angebrummt), als dieser etwas heftiger auf einen French Bully-Rüden wollte.
Und er liebt die Wettrennen mit der Windhunddame Mari, auch wenn er da haushoch verliert (außer er schummelt und kürzt ab).
Und wenn es mal mit einem anderen Hund nicht klappt, dann wird eben getauscht. Finde ich total in Ordnung. Zwischen den Lauf-Zeiten gibt es auch immer ein paar Gehorsamsübungen, oder man tauscht mal die Hunde (ist mal was anders, wenn man plötzlich einen Leckerlie-orientierten Labrador neben sich hat).
Ich merke so langsam, wie das alles Früchte trägt. Danug lässt sich immer besser von anderen Hunden abrufen.
Vor ein paar Tagen war ich mit ihm eine Runde Bikejören, als uns auf dem Rückweg zwischen den Feldern Putzi (ohne Frauchen) entgegenkam. Putzi ist eine sehr schüchterne Hundedame, die nur im Winter mit ihrem Frauchen im Ort ist. Danug hat sich einen Narren an ihr gefressen und wird zu einem richtigen Charmeur, wenn wir sie treffen.
Nun wollte ich aber mit Danug und Rad irgendwie an Putzi vorbei, die ihn fröhlich angespielt hat. Das Zuggeschirr ist allerdings nicht dazu geeignet, von vorne zu ziehen (dann stülpt es sich über den Hundekopf und ist ab). Und ein Rad ist jetzt auch nicht so das stabilste, wenn man es nur mit einer Hand festhält und der Hund an der andere Hand rumhampelt.
Trotzdem habe ich es geschafft, und auf Los ist Danug dann sogar wieder nach vorne losgerannt, ohne sich nach Putzi umzusehen. Man, was war ich stolz auf meinen Hund.
Losmachen konnte ich ihn in dem Moment des Treffens auch nicht, da einige Spaziergänger auf uns zu kamen und außerdem einiges an Traktoren und Pflugmaschinen auf den Feldern unterwegs war.
So, das wars jetzt erstmal wieder mit den Neuigkeiten.
Viele Grüße von Christina und Danug (der schon sehnsüchtig auf seinen Spaziergang wartet)

Hallo Rainer, Hallo Petra,
und hier mal wieder einen Stapel Neuigkeiten von Danug. Es hat sich einiges getan seit der letzten Mail. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.

....Wir sind diesen Sommer so gut wie gar nicht zum Jagen gekommen. Entweder hat das Wetter nicht mitgespielt, oder die Zeit oder ich hatte Besuch oder war nicht da. Aber jetzt im Winter kanns wieder losgehen. Ich habe mir für nächstes Jahr die Brauchbarkeit in der Nachsuche auf Schalenwild vorgenommen. Ich denke, die Entscheidung, es so spät zu machen ist richtig. In vielen Dingen ist er ein richtiger Spätzünder (letztes Jahr um diese Zeit konnte man ihn noch ohne Probleme im Wald laufen lassen. Das geht z.Z. nur, wenn die 15m-Schleppi hinterherschleift). Ich denke, für den entstehenden Druck braucht er eine gewisse geistige Reife, damit er standhalten kann. Das Suchen und Ausarbeiten einer Spur macht ihm aber weiterhin großen Spaß und er ist dann hochkonzentriert bei der Sache.
Und den Sport haben wir auch für uns entdeckt. Ich kann euch mitteilen, dass Danug definitv Zugeigenschaften besitzt. Mitte August haben wir gezielt mit dem Bikejöring angefangen. Auch wenn er das Zuggeschirr nicht leiden mag (aber das trifft bei ihm auf jedes Geschirr zu), ist er voll bei der Sache dabei und teils gemeinsam, teils zieht er mich durch den Wald und über die Felder. Er genießt es dabei v.a. auf den Graswegen richtig Gas zu geben.
Tja, und vor ein paar Wochen hätte er auch fast seine erste Katze erwischt. Seitdem weiß ich, dass er eine Katze wahrscheinlich nicht am Leben lassen würde. Die Katze saß im Graben neben dem Weg und war für mich nicht ersichtlich, sonst hätte ich ihn ja zurückgerufen (und in fast zwei Jahren sind wir auf diesem Wegstück noch nie einer Katze begegnet). Das Glück der Katze war, dass Danug vorher noch nie so nah an eine Katze herankam, und er ob der Ohrfeige etwas überrascht war. Aber ich schwöre, er wollte der Katze auf den Baum hinterher klettern, wäre da nicht dieses leidige Ding, das sich Schwerkraft nennt.

....Auch mit Kindern verhält er sich gut. Er lässt sich von ihnen gerne kraulen und streicheln und will eigentlich auch immer zu Kindern hin, wenn er welche sieht. Toben geht natürlich nicht, da ist er zu ungestüm, aber das hat er mittlerweile kapiert, dass er nicht mit ihnen Toben darf. Er respektiert das Spielzeug der Kinder (sowohl so Sachen wie Playmobil oder Lego, als auch jegliche Art von Bällen), im Gegenzug müssen die Kinder aber auch seine Sachen respektieren. Das gilt vor allem für seine Lieblingsspielzeuge: 2 Gummi-Grunzschweinchen, eine quietschende Plüschente und ein quietschender Plüschtiger (ja, er liebt quietschende und grunzende Sachen).
Was kann ich euch noch erzählen? Danug ist wirklich ein richtig, richtig toller Hund. Er benimmt sich in der Öffentlichkeit sehr anständig und prinzipiell kann ich ihn überall mit hinnehmen. Er rollt sich dann auf seiner Decke ein und schläft oder döst oder kuckt in der Gegend rum. Ich bekomme immer von allen möglichen Leuten gesagt, wie toll doch mein Hund ist und wie gut erzogen er ist und überhaupt, er ist ja gar nicht laut und so brav und anständig. Sein Charakter ist jedenfalls klasse. Alle Leute wollen ihn streicheln (zu meinem und seinen Leidwesen. Er will zumindest vorher mal kurz gefragt werden.). Selbst Leute, die Angst vor Hunden haben oder keine Hunde mögen finden ihn toll.
Das seh ich immer so gut an meinem Vater. Er ist ja so gar kein Hundemensch, hat eigtl auch kaum Bezug zu den Tieren. Aber es ist immer wieder lustig zu sehen, wie er unbewusst den Hund mal hinter den Ohren krault. Oder ihn streichelt, wenn er meint, keiner schaut hin.
Nur beim Tierarzt braucht er einen Maulkorb, da ist er nicht wiederzuerkennen.
Im Sommer waren wir öfters zusammen am Badesee. Es gibt fast nichts schöneres, als gemeinsam mit dem Hund schwimmen zu gehen. Er hat da auch wieder wahnsinnig viel Spaß dran, nachdem er im Frühjahr ja überhaupt nicht ins Wasser wollte (ich vermute mal, er hat das irgendwie mit einer Scherbe in der Isar negativ verbunden).

....Danug hat seit diesem Frühjahr eine eigene Seite bei Facebook (was man nicht alles macht, wenn einem langweilig ist). Da könnt ihr euch alle Bilder ankucken, die es von ihm gibt (so viele könnte ich euch gar nicht schicken)....
Viele liebe Grüße, Christina und Danug 

Danug(Etu)

Hallo, 
erst einmal tut es mir leid, dass ich so lange nichts von Danug habe hören lassen. Der kleinen Knalltüte geht es sehr gut. Er steckt gerade mitten in der Pubertät, testet zwar des öfteren seine Grenzen, bleibt aber trotzdem recht gut händelbar. 
Er ist ein sehr toller Hund, ich kann ihn überall mit hin nehmen (außer dahin, wo keine Hunde erlaubt sind; aber er kann alleine bleiben, entweder in der Wohnung, oder im Auto) und so ziemlich alles mit ihm machen (auf den Schultern tragen, Sachen auf den Kopf legen). Im Spätsommer war er sogar auf einem Festival dabei. Der Trubel hat ihm sehr viel Spaß gemacht. Er ist seither der neue inoffizielle Käpt'n der Band Elmsfeuer :) Im Anhang findet ihr ein Bild von dem neuen Käpt'n.
Seit Oktober bin ich ja in Freising und habe dort ein Forststudium angefangen. Danug ist immer mit dabei. Während der Vorlesung liegt er immer brav unter den Sitzen und schläft.
Nur in den letzten Wochen war er ein wenig nervig. Ich schiebe es mal darauf, dass sämtliche Hündinnen im Uni-Bereich läufig waren und alle Rüden am Rad gedreht haben.
In Freising kann ich ihn auch leider nur mit langer Leine laufen lassen. Er ist von fast allem abrufbar, außer Kaninchen und anderen Hunden (lustigerweise, wenn ich bei meinen Eltern bin lässt er sich von anderen Hunden abrufen). Wir arbeiten da jedoch gerade an dem Problem und ich hoffe, dass es von Erfolg gekrönt ist und ich ihn irgendwann auch mal frei fetzen lassen kann.
Bisher konnte ich ihn zeitmäßig nur einmal auf einer Jagd laufen lassen. So ganz ist der Groschen noch nicht gefallen, aber für den Anfang hat er sich ganz gut geschlagen. Ich denke, nach den Feiertagen kann ich da mehr darüber berichten, da hier in den nächsten Tagen einige Jagden sind, wo er auch laufen wird.
Im Sommer können wir dann auch endlich eine gültige Brauchbarkeitsprüfung machen (bisher habe ich ja nur eine Teilnahmebestätigung vom Kurs beim BJV). Wahrscheinlich wird es BRauchbarkeit auf Nachsuche, da Danug vom Apportieren nicht sehr viel hält. Zum Spielen ist es gut, aber sobald es ernst wird, verliert er das Interesse daran. Schweißarbeit hingegen macht ihm sehr viel Spaß.
Damit wünschen wir euch, eurer Familie und euren Hunden ein frohes Fest,
Christina und Danug

Danug (Etu)

Liebe Mauthler,
pünktlich zum ersten Geburtstag wollte ich euch eine kurze
Rückmeldung zu meiner Hündin geben. Enapay hat sich im
vergangenen Jahr prächtig entwickelt. Sie zeichnet sich
durch ihre ausgesprochene Wesensfestigkeit aus. Ob im Zug,
im Straßenverkehr oder beim Schießen auf der Jagd: sie
schaut bei ungewohnten bzw. lauten Geräuschen zwar
neugierig auf, lässt sich jedoch nicht beirren. Auch
gegenüber Menschen und Artgenossen zeigt sie sich sehr
umgänglich und bleibt in Teambesprechungen ruhig auf ihrem
Platz. Vor zwei Wochen hat sie schließlich die jagdliche
Brauchbarkeitsprüfung für Schalenwildreviere mit Bravour
bestanden.
Soweit der neuste Stand aus Freiburg.
Viele Grüße,
Bela

 

 

Eyota (Skadi) im August 2012
Edda im Juni 2012
Etu (Danug II)
Laska und Edkij im März 2012

Hallo Petra und Rainer, wie versprochen wollen wir heute ein paar Fotos senden. Wie ihr sehen könnt, hat sich Edkij prächtig entwickelt. Ich besuche regelmäßig die Welpenspiel- und Übungsstunde, wo sich zeigt, dass Edkij ein gutes Sozialverhalten hat. Obwohl er mit zu den Jüngsten gehört, fällt er durch seinen sehr guten Gehorsam auf. Edkij lässt sich unter Ablenkung ablegen, das beeindruckt selbst den Übungsleiter. Der erste Ansitz mit Edkij war nach anfänglicher Aufregung, ohne Vorkommnisse und erholsam.
Das sollte es für heute gewesen sein. Bis bald Steffen und Doreen

 

 

Welpen

Nr. 1: Hündin "Enapay"
Nr. 2: Hündin "Eyota"
Nr. 3: Rüde "Etu"
Nr. 4: Rüde "Edkij"
Nr. 5: Hündin "Edda"

17. Oktober

Auch Bettys Welpen kommen heute ins Außengehege und genießen hier ihre neuen Bewegungsmöglichkeiten.  Als Laiki stören sie auch die nächtlichen Temperaturen unter dem Gefrierpunkt nicht!

 

 

 

10. Oktober

Bettys Welpen entwickeln sich dank ihrer ausgezeichneter Milchbar

prächtig und wiegen schon so viel (ca. 1500g) wie Afras Hundekinder.

Auch sie haben bereits die Augen und Ohren geöffnet. 

Die Färbung der Welpen des E-Wurfes zeigt sich insgesamt etwas heller als Afras Welpen. 

 

  

26.September Bettys Welpen
Betty und Altaj
Betty am 18. September

Kontakt

Rainer Simonis
Hochwaldstraße 14
D-94151 Mauth

Telefon: +49 (0) 8557 1212 

Mobil: +49 (0) 175 2644125
E-Mail: simonisrainer@t-online.de


 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright © 2011-2017 Rainer Simonis | Alle Rechte vorbehalten | Alle Angaben ohne Gewähr